Startseite / Datenschutz
Was ich für Sie tun kann
Weiteres / Impressum
   
 

Sie wünschen sich eine sehr persönliche Trauerfeier und möchten damit in herzlicher Verbundenheit noch etwas tun für Ihren Verstorbenen. Die Feier soll als würdigender Abschied allen in Erinnerung bleiben. Im Mittelpunkt steht deshalb die Person des Verstorbenen und was ihn mit den Hinterbliebenen verbunden hat.

In der Trauerrede werden die wesentlichen Lebensstationen und
-situationen des Verstorbenen anschaulich dargestellt. Seine Eigenschaften und Fähigkeiten, seine Freuden und Nöte werden einfühlsam beschrieben. Dadurch entsteht eine mentale Nähe, die es erleichtert, mit ganzem Herzen und in Frieden Abschied zu nehmen – in bleibender Verbundenheit.

Der Rückblick mit Achtung und Wertschätzung zeigt auf, was wichtig war, was gelungen ist und was unvollendet blieb. Er weckt Erinnerungen an schöne, gemeinsame Zeiten. Er macht deutlich, was alles geblieben ist, was alles das zu Ende gegangene Leben überdauert und die Beziehung zu dem Verstorbenen weiterleben lässt. Dies schafft Mut, den Blick nach vorne zu richten und sich dem neuen Lebensabschnitt zu öffnen.

In einem Vorbereitungsgespräch – gerne bei Ihnen zu Hause – begleite ich Sie beim Erzählen der Lebensgeschichte des Verstorbenen und beim Erinnern an gemeinsame Erlebnisse und Empfindungen. Wir können dann zusammen den Inhalt der Abschiedsrede besprechen und ebenso Gestaltung und Ablauf der Trauerfeier.

Zusätzliche Gespräche mit Angehörigen, Freunden, Kollegen und Nachbarn erleichtern es, auch sie in den Lebensrückblick einzubeziehen. Ergänzend zu den eigentlichen Abschiedsworten können im Rahmen der Trauerfeier Briefe, Gedichte oder weitere Texte von mir verlesen werden.

Die Feierstunde kann denjenigen gerecht werden, für die mit dem Tod alles zu Ende ist, und ebenso denjenigen, die an ein Jenseits denken.

Betrachten Sie bitte auch die weiteren Informationen auf der Seite "Weiteres / Impressum".

Bemerkenswerte Worte:
Was einen nicht berührt, das bekommt man nicht in den Kopf.
Und was einen wirklich berührt, das geht einem nicht mehr aus dem Sinn.